Rufen Sie an: 0261 73099 • oder Email

München-Madrid-Rom-Stuttgart

Schon seit Mitte April geht es wieder weiter auf der ATP-Tour. Durch Tommy`s Stelle als Turnierdirektor in Indian Wells konnte er einige Wochen kein Turnier spielen. Ein Reglement besagt, dass der Turnierdirektor nicht bei seinem eigenen Turnier an den Start gehen darf.

Mit dem 250er ATP-Turnier in München setzte er die Abschiedstournee fort. Trotz der wieder einmal etwas kälteren Temperaturen Ende April/Anfang Mai konnte Tommy schmerzfrei seine Matches bestreiten und sich mit einem knappen Match in der zweiten Runde gegen den Deutschen Jan Lennard Struff (Nummer 47 der Welt) aus der bayrischen Hauptstadt verabschieden.

(Zum Abschied bekam Tommy eine Lederhose geschenkt)

Die Resultate der folgenden Turniere in Madrid und Rom waren ebenfalls sehr zufriedenstellend. Der Körper hielt den Belastungen ohne größere Probleme stand und die Matchergebnisse sprechen für einige spannende Partien in diesem Jahr.

(Toni Kroos hatte uns in Madrid freundlicherweise zwei Tickets für das Championsleague-Halbfinale zwischen Athletico Madrid und Real Madrid besorgt)

Nach einer kurzen Regenerationspause sind wir weiter nach Stuttgart gereist. Der ein oder andere hat bestimmt durch die Medien mitbekommen, dass Tommy in der zweiten Runde den an Nr. 1 gesetzten Roger Federer geschlagen hat. Ein phänomenaler Sieg mit tollen Emotionen für sein letztes Antreten beim Mercedes Cup in Stuttgart! Tommy und Roger sind sehr gut befreundet. Selbstverständlich belastet ein solches Match nicht die Freundschaft. Ganz im Gegenteil: Mit einem tollen Essen beider Teams bei einem der besten Italiener Stuttgarts konnten wir einen einmaligen Abend verbringen (falls ihr mal in der Nähe seid: Trattoria Vivaldi ist sehr zu empfehlen). Wer sich jetzt fragt, ob Roger privat genauso sypmathisch ist wie es im TV immer rüber kommt, dem kann ich sagen, dass man selten solche Menschen wie ihn kennen lernen darf. Eine unglaubliche Persönlichkeit, die trotz allen Erfolgen nicht die geringsten Starallüren besitzt.

Leider ging „Haasi“ etwas angeschlagen aus der Partie mit Roger und konnte deshalb nicht mit 100% Einsatz im Viertelfinale gegen Mischa Zverev antreten.

Jetzt heißt es den Körper wieder für das nächste deutsche Turnier „Gerry Weber Open“ in Halle fit zu bekommen. Auch hier wird die Weltelite um Federer und Youngstar Dominik Thiem vertreten sein.

 

 

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.